Gehe zu Seite 1Gehe zu Seite 012Gehe zu Seite 2Gehe zu Seite 2
Sittichbiene
Beiträge: 9
Hallo!
Nach vielen Stunden Internetrecherche bin ich u.A. auf dieses Portal/Forum gestossen und möchte hier gerne meine Geschichte erzählen:

Vor zwei Jahren wurde ich (Frau, 44) von einem guten Freund hier in Hamburg (Halb Deutsch/Halb Ecuadorianer) mit einem Mann in Ecuador (Akademiker, Maschinenbau-Ingenieur, spricht perfekt Deutsch, aus guter Familie) über Facebook bekannt gemacht. Dieser gute Freund (lebt seit 1,5 Jahren wieder in Guayaquil) kennt mich und den Ecuadorianer ziemlich gut und dachte sich, die passen gut zusammen. OK! Warum nicht eine Internetbekanntschaft nach Südamerika und ab und zu per Mail Kontakt haben? Hab ja nichts zu verlieren und es ist doch spannend andere Leben kennenzulernen...
Womit dann aber keiner gerechnet hat, dass sich schon nach ein paar Monaten des Schreibens, Chattens, Telefonieren und Skypens das Gefühl einschlich, dieser Kontakt/Internetbeziehung hat das Potential für viel viel mehr ... und Gefühle waren auch schon längst da. Klingt alles so bescheuert, ich weiß, aber so ist nun mal die Geschichte...
Anfang diesen Jahres wollten wir uns dann endlich kennenlernen! Da ich darauf bestand, dass er als Mann den 1. Schritt zu machen hatte, hat er ein Touristenvisum für 3 Monate in Quito beantragt. Seine in Deutschland lebende Schwester mit Familie war der Bürge und hat sich um alle nötigen Papiere gekümmert. Kurz und gut: das Visum wurde nicht genehmigt. Großer Frust auf beiden Seiten.. zumal ich in dieser Zeit auch noch meinen Job in der Medienbranche mal wieder verloren hatte und auf Arbeitssuche war.

Nachdem ich im Juli nun schon wieder meinen neuen Job wegen Redaktionsauflösung verloren hatte, reichte es mir, und ICH setzte mich in den Flieger um für 4 Wochen nach Ecuador/Guayaquil zu reisen.

Um es kurz zu machen: Was dort mit meinem Schatz und mir passierte, damit rechnete wirklich keiner von uns beiden. Es ist für uns beide vollkommen klar, dass wir unser weiteres Leben zusammen verbringen wollen. Ich habe außerdem noch nie erlebt gehabt, wie mich seine, selbst für ecuad. Verhältnisse RIESIGE Familie aufgehommen hat. Und in Ecuador habe ich mich trotz aller negativen Aspekte sehr sehr wohl gefühlt...

Jetzt gilt es zu klären, wo unsere Beziehung gelebt werden kann. Ich habe von etl. Leuten schon gehört, dass es so gut wie unmöglich ist, meinen Freund dauerhaft in Deutschland "zu installieren". Auch ein Heiratsvisum sei so gut wie ausgeschlossen, da sofort Scheinehe vermutet wird.
Nun bin ich am überlegen, den Kontinent zu wechseln und welche Möglichkeiten es für mich gibt, dort bleiben zu dürfen. Ich weiß inzwischen, dass ich 75 aufeinanderfolgende Tage im Land gewesen sein muss, um ihn z.B. heiraten zu können. Wenn ich nun erneut einreise entw. als Touristin für 90 Tage oder mit einem Praktikumsplatz in der Tasche - könnte ich ihn nach Ablauf von 75 Tagen heiraten und hätte damit auch weiterhin Aufenthalt oder müsste ich erst wieder zurück nach Deutschland um dann nochmals mit der Heiratsabsicht nach Ecuador zu fliegen?

Ich bin für jede Erfahrung zu diesem Thema, jeden Tipp etc. unendlich dankbar. Am 4. Oktober habe ich ein Gespräch beim Ecuad. Konsulat hier und möchte vorab am liebsten schon einige Informationen gehört zu haben um auch die richtigen Fragen stellen zu können und nicht vollkommen unvorbereitet zu sein. Dazu ist mir die ganze Sache viel zu wichtig.

Viele Grüße, Sittichbiene
2010-09-26 10:08
ingo
Poweruser
Beiträge: 102
Hallo Sittichbiene,

es ist in der Tat sehr schwierig ein Visum für einen Ecuatorianer für Deutschland bzw. ein Schengen-Visum zu erhalten. Er benötigt hierbei genügend finanzielle Mittel um seinen Aufenthalte bestreiten zu können oder wie in Eurem Falle eine Verpflichtungserklärung eines Deutschen in dem belegt wird, das er / sie auf alle Kosten für die Person aufkommen wird. Warum das Visum in Eurem Falle nicht genehmigt wurde ist mir rätzelhaft, ich denke es spielt auch seine aktuelle Anstellung in Ecuador eine Rolle.

Falls Ihr in Deutschland heiraten möchtet benötigt er ein sog. "Heirats-Visum" und eben die erforderlichen Dokumente, ohne dieses Visum könnte noch sein dass mit einem normalen Touristenvisum eine Heirat in Dänemark funktionieren könnte (müsstest Du mal googeln), aber auch aus diesem Grunde ist es schwierig ein Touristenvisum für Deinen Freund zu erhalten da dies wohl einige machen bzw. gemacht haben.

Mit der Heirat in Ecaudor kenne ich mich leider zu wenig aus da es bei mir nicht so weit gekommen ist ;) Du solltest hier noch ein bisschen recherchieren, vermutlich wirst Du um einen Anwalt dann in Ecuador nicht herumkommen, auch in Sachen Arbeitsvisum (wenn es mal soweit kommen sollte) für Ecuador ist ein Anwalt ratsam, ansonsten wird es teuer und kann lange dauern.

Viele Grüße,
Ingo
2010-09-27 08:55
Sittichbiene
Beiträge: 9
Hallo Ingo,

vielen Dank für deine Informationen.
Inzwischen bin ich schon eine großes Stück schlauer, und habe alle nötigen Informationen für eine Heirat in Ecuador zusammen und kann das Für und Wider für sämtliche Möglichkeiten gut einsehen.
Mittlerweile haben mein Freund und ich allerdings die Entscheidung getroffen, es doch mit einem Heiratsvisum für meinen Freund zu versuchen. Nachdem wir mit einem entfernten Cousin und dessen dt. Frau gesprochen haben, die genau diesen Weg diesen Jahres gegangen sind, und es dort "relativ" unkompliziert war, finde ich diesen Weg den vernünftigsten aller Möglichkeiten - auch wenn es damit am längsten dauern wird, bis wir endlich dauerhaft zusammen sein können ...
2010-10-09 08:47
ingo
Poweruser
Beiträge: 102
Hallo Sittichbiene,

das freut mich sehr zu hören ;) Ich wünsche Euch auf jeden Fall alles gute und dass alles so klappt wie Ihr euch das vorstellt. Du kannst uns nat. gerne auf dem Laufenden halten wenn das mit dem Visum und der Heirat geklappt hat.

Viele Grüße,
Ingo
2010-10-09 12:25
Sittichbiene
Beiträge: 9
Mittlerweile ist viel Zeit vergangen und viel passiert. Mein Freund hat es tatsächlich geschafft im 2. Anlauf ein Schengenvisum für 3 Monate zu erhalten und so war er von Ende November bis Ende Februar diesen Jahres hier bei mir in Hamburg.
Nun ist es noch klarer, dass wir unser Leben gemeinsam verbringen möchten und wir wollen nun in Deutschland heiraten und die nächsten Jahre auch hier leben. Mein Freund, der natürlich wieder nach Ecuador zurückflog, hat bereits alle nötigen Papiere für ein Heiratsvisum zu mir geschickt und ich habe nächste Woche den Termin beim Standesamt zur Anmeldung zur Eheschließung. Anschließend werden die Papiere an das OLG zur Prüfung geschickt. Dannach kann er mit den Papieren, dem Sprachtest und noch ein paar Papieren das Visum auf der dt. Botschaft in Quito beantragen.
Wir haben immer noch einen langen Weg vor uns und wenn alles gut geht, ist er Oktober/November endlich bei mir in Hamburg.
Nachdem ich gerade tief in diesem ganzen Prozedere stecke bin ich auch gerne bereit, anderen Menschen, die in einer ähnlichen Situation stecken, mit meinen Erfahrungen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Und natürlich werde ich berichten, wie alles weiter läuft.
2011-07-07 20:42
Veikals
Beiträge: 1
Warum sollen den die Behörden Scheinehe annehmen?
Oder ist Dein Verlobter erst Anfang 20? Du bist ja schon eine recht alte Frau. :scared: :scared:
Das wäre dann natürlich verdächtig.:w00t:
2011-08-06 15:43
Sittichbiene
Beiträge: 9
Als ich von Ecuador zurückflog, habe ich am Flughafen Guayaquil Deutsche kennengelernt und mit Ihnen ein bisschen geredet, was es für Möglichkeiten gibt, meinen ecuadorianischen Freund zu mir zu holen. Diese Leute haben mich damals sehr verunsichert und eben gemeint, da viele viele Ecuadorianer das Land verlassen haben um in Europa "unterzutauchen", würde stark nach Verdachtsmomenten nach Scheinehe gesucht werden und es sei ziemlich schwierig bis sogar unmöglich für einen Ecuadorianer ein Visum für Deutschland zu bekommen.
Das war aber gottseidank nicht so und beim zweiten Anlauf hat er sogar ein Schengenvisum für 3 Monate bekommen.

Das ist mitterweile schon alles eine Weile her und ich kenne mich mittlerweile mit dem ganzen Papier- und Behördenkram für ein Heiratsvisum ganz gut aus und gehe überhaupt nicht davon aus, dass uns Scheinehe unterstellt werden könnte. Die Papiere sind alle geprüft und genehmigt worden (innerhalb einer Woche das OK vom OLG!!!), wir können unsere Beziehung durch viele viele Fotos, Mails etc. belegen.
Da mein Freund gerade mal zwei Jahre älter ist als ich, fällt auch ein allzu großer Altersunterschied als evtl. "Verdachtsmoment" aus.

Ende August wird mein Freund nun in Quito den Visa-Antrag stellen und ich bin schon mal dabei, ein bisschen zu recherchieren, wie wir unseren Hochzeitstermin Anfang Dezember verbringen wollen.

Man ist übrigens immer so alt, wie man sich fühlt! :sleep: :thumbup:
2011-08-06 19:59
Mart_Koll
Beiträge: 3
Hallo Sittichbiene,

vielen Dank für deine "Berichterstattung" B) Die Informationen haben mir sehr geholfen da ich in einer ähnlichen Situation bin wie Du und Dein Freund in Ecuador.
Ich habe meine Freundin vor ca. 1,5 Jahren in Quito kennen gelernt und nach einem gemeinsamen Urlaub letztes Jahr in Ecuador und Kolumbien war für uns klar dass wir gemeinsam leben und auch heiraten möchte. Sie war zwischenzeitlich auch über Weihnachten und Silvester für knapp 4 Wochen hier und kann sich ein Leben hier in Deutschland sehr gut vorstellen, mittlerweile ist sie gerade dabei die A2 Prüfung in Deutsch an der Humboldt Schule in Quito abzulegen.

Mich hat der ganze Papierkram hier etwas abgeschreckt da es nicht einfach ist ein Heiratsvisum für sie zu bekommen; während sie für das Touristenvisum lediglich eine Arbeitgeberbescheinigung und die Verpflichtungserklärung von mir benötigt hatte, kommen jetzt noch zusätzlich Dinge wie Ledigkeitesbescheinigung und eine Bescheinigung über den Termin beim Standesamt. Das mit dem Vorsprachetermin bei der deutschen Botschaft in Quito hat sich sehr lange hinasgezögert da sie erst einen Termin 5 (!) Wochen später bekommen hat, für das Heiratsvisum dauert es wohl weitere bis zu 5 Wochen!!!

Ich weiss nicht ob es an den Sommerferien liegt oder ob es generell bei einem Heiratsvisum länger dauert, aber das Touristenvisum hat keine 4 Tage gedauert... egal wir warten gerne denn der Termin beim Standesamt ist erst im Oktober :thumbup:

Viele Grüße!!
2011-08-09 16:56
Sittichbiene
Beiträge: 9
Mein Freund hat erst am 29. August seinen Termin in der dt. Botschaft in Quito. Durch das Terminvergabe-System via Internet verlieren wir viel Zeit. Aber ich konnte ihm erst das "Go" für die Termineingabe geben, als ich alle Papiere vom OLG geprüft, die Verpflichtungserklärung sowie den Heiratstermin in Händen hielt. Diese Unterlagen sind noch nach Guayaquil unterwegs, aber bis zur letzten Augustwoche werden diese wohl am Ziel angekommen sein.
Die Dame von der dt. Botschaft sagte uns, dass die Erteilung eines Heiratsvisum bis zu 8-10 Wochen dauern kann, aber das hängt hauptsächlich damit zusammen, dass bei diesem Visa, ganz anders als beim Touristenvisum, die Ausländerbehörde mit im Spiel ist. Und gerade in großen Städten haben die Beamten mehr von solchen Anträgen auf dem Tisch als in kleinen Gemeinden....
2011-08-10 19:44
Sittichbiene
Beiträge: 9
Seit meinem letzten Eintrag sind inzwischen einige Wochen vergangen und ich möchte gerne den aktuellen Stand in Sachen Heiratsvisum miteilen.
Am 29.August hat mein Freund das Visum zur Eheschließung in der dt. Botschaft in Quito beantragt. Die Unterlagen sind mittlerweile seit mindestens 2-3 Wochen bei der Ausländerbehörde hier in Deutschland. Nachdem ich ziemlich schnell von dort angeschrieben wurde (die Papiere waren vorab per Fax schon da) musste ich einen Berg von Papieren wie Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Bestätigung über ungekündigtes Arbeitsverhältnis, Einkommenssteuerbescheid etc. etc. nachreichen. Am 22.9.2011 habe ich die mit eingereichten Originaldokumente wieder zurückbekommen mit einem freundlichen Schreiben, dass man mir keine verbindliche Bearbeitungsdauer nennen kann aber mir die schnellstmögliche Bearbeitung zusichert.
Jeden Tag hoffe ich seitdem auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch bei der Visastelle oder ein Schreiben, dass das Prüfungsverfahren abgeschlossen ist. Für mich ist diese Zeit nun die schlimmste Zeit, seit mein Freund und ich angefangen hatten, die ganzen Papiere zusammenzutragen. Warten ist das Thema, Warten zwischen Hoffen und Bangen und ich kann nur hoffen, dass das Prozedere die nächsten Wochen zu einem guten Abschluss finden, schliesslich soll am 2. Dezember Hochzeit gefeiert werden...
2011-10-11 19:39
BrittaCR
Beiträge: 12
Ich kenne einen ähnlichen Fall, ein Freund von mir versucht seit Monaten vergeblich seine aus Haiti stammende Freundin nach Deutschland zu bringen. Das Visum wurde auch abgelehnt und so haben die beiden nun in Haiti geheiratet. Jetzt darf sie aber noch nicht nach deutschland ziehen weil sie den Deutschtest nicht bestanden hat... Schon verrückt was sich dieser Staat manchaml anmasst.
2011-10-26 03:12
Sittichbiene
Beiträge: 9
Es hört nicht auf:
Vorgestern hatten mein Freund diese berühmt berüchtigte zeitgleiche Befragung. Im Vorfeld hatte ich mich ziemlich verrückt gemacht, da man schwer einschätzen kann, ob man dieses "Date" nun hat, weil grundsätzlich die Verlobten befragt werden oder ob es im Vorfeld Unstimmigkeiten gibt, die die Behörde zu dieser Befragung veranlasst.
Die Befragung war nicht schlimm, meine Sachbearbeiterin war super freundlich, auch mein Freund wurde auf der dt. Botschaft in Quito sehr freundlich behandelt. Die Fragen sind einfach zu beantworten, wenn man sich tatsächlich lange und gut kennt. Es ist aber sicher hilfreich sich vor dem Gespräch mit seinem Partner darauf vorzubereiten. Denn in dem Gespräch kann es vor Aufregung schon vorkommen, dass man Dinge vergisst, oder Kleinigkeiten anders bewertet als es evtl. der Partner tut.

Jetzt gibt es aber ein ganz anderes Problem: wahrscheinlich reicht mein Gehalt (es geht um die Verpflichtungserklärung für den Zeitraum ab Einreise bis zur Hochzeit) nicht aus um über der Pfändungsfreigrenze zu liegen. Na toll. Bevor ich das ganze Visum-Prozedere angefangen hatte, habe ich sogar ausrechnen lassen, ob mein aktuelles Einkommen ausreichend ist...

Entweder wird das Visum nun aus diesem Grund nicht erteilt oder das Visum wird doch erteilt, aber mein Freund darf dann erst zwei Wochen vor Heiratstermin (2.12.) einreisen. (Was mir mittlerweile fast egal ist, Hauptsache wir können endlich zusammen sein)

Es bleibt also spannend und die Nerven liegen weiterhin blank...
2011-10-28 21:35
Geronimo
Beiträge: 43
iconSittichbiene:
Es hört nicht auf:
Vorgestern hatten mein Freund diese berühmt berüchtigte zeitgleiche Befragung. Im Vorfeld hatte ich mich ziemlich verrückt gemacht, da man schwer einschätzen kann, ob man dieses "Date" nun hat, weil grundsätzlich die Verlobten befragt werden oder ob es im Vorfeld Unstimmigkeiten gibt, die die Behörde zu dieser Befragung veranlasst.
Die Befragung war nicht schlimm, meine Sachbearbeiterin war super freundlich, auch mein Freund wurde auf der dt. Botschaft in Quito sehr freundlich behandelt. Die Fragen sind einfach zu beantworten, wenn man sich tatsächlich lange und gut kennt. Es ist aber sicher hilfreich sich vor dem Gespräch mit seinem Partner darauf vorzubereiten. Denn in dem Gespräch kann es vor Aufregung schon vorkommen, dass man Dinge vergisst, oder Kleinigkeiten anders bewertet als es evtl. der Partner tut.

Jetzt gibt es aber ein ganz anderes Problem: wahrscheinlich reicht mein Gehalt (es geht um die Verpflichtungserklärung für den Zeitraum ab Einreise bis zur Hochzeit) nicht aus um über der Pfändungsfreigrenze zu liegen. Na toll. Bevor ich das ganze Visum-Prozedere angefangen hatte, habe ich sogar ausrechnen lassen, ob mein aktuelles Einkommen ausreichend ist...

Entweder wird das Visum nun aus diesem Grund nicht erteilt oder das Visum wird doch erteilt, aber mein Freund darf dann erst zwei Wochen vor Heiratstermin (2.12.) einreisen. (Was mir mittlerweile fast egal ist, Hauptsache wir können endlich zusammen sein)

Es bleibt also spannend und die Nerven liegen weiterhin blank...



Wie bitte, es wird ja immer verrückter in Deutschland. Eine zeitgleiche Befragung? Auf der einen Seite werden Millionen Hilfarbeiter nach Deutschland gelassen und es kümmert keinen in der Regierung aber ein Paar, welches zusammen leben möchte muss zur Vernehmung? Ich bin echt platt.
2011-10-30 04:04
Sittichbiene
Beiträge: 9
Heute dann endlich der erlösende Anruf der dt. Botschaft in Quito an meinen Freund:

DAS VISUM WURDE GENEHMIGT!!!!!!!

Zwar mit der schon vermuteten Auflage, dass er erst ab 18.11. fliegen darf - aber egal!

Die ganze lange Zeit der Dokumentenbeschaffung, das Geld, die blankliegenden Nerven, das Warten zwischen Hoffen und Bangen und noch vieles vieles mehr haben nun doch noch ein positives Ende gefunden und mein Freund und ich damit den Anfang unseres gemeinsamen Lebens!

Danke an Alle, die mir mit Infos weitergeholfen haben oder mir zumindest in schweren Stunden mit ihren eigenen Erfahrungen den Mut gemacht haben, nie die Hoffnung zu verlieren.
2011-11-01 20:09
Geronimo
Beiträge: 43
Dann wünsche ich euch von ganzem Herzen eine schöne Zukunft in Deutschland. Lasst euch dort von der Bürokratie nicht verrückt machen denn es wird noch viel auf euch zu kommen. Eventuell bekommt ihr Besuch ob ihr auch wirklich zusammenlebt, ob im Bad zwei Zahnbürsten stehen, ja wirklich, sowas gibt es in Deutschland. Denkt euch euer Teil.

Grüße Geronimo
2011-11-02 02:23
Gehe zu Seite 1Gehe zu Seite 012Gehe zu Seite 2Gehe zu Seite 2
Home | Forum | Impressum | Kontakt
Copyright © 2013 www.latino-portal.com